Politik streicht Tierschutzgesetz zusammen



Noch vor Oktober will die Regierung das neue Tierschutzgesetz verabschieden. Doch es ist nicht das Tierschutzgesetz, dass ich als Tierschützer und Initiator der Petition 354 für ein neues Tierschutzgesetz formuliert habe. Luxemburgs Politiker haben das Gesetz in wesentlichen Teilen zusammengestrichen. Zum Schaden der Tiere!


Es wurden extra zwei Rechtsanwälte beauftragt, die sich mit dem Verfassen von Gesetzestexten auskennen. Und was macht die Politik? Sie hat nach fast vier Jahren dieses wichtige Gesetz noch immer nicht auf den Weg gebracht und hat wichtige Passagen herausgestrichen.


Was mich dabei besonders ärgert ist, dass zahlreiche Politiker nach Annahme der Petition auf den Zug des neuen Tierschutzgesetzes aufgesprungen sind. Kein Politiker war dabei, als es darum ging Unterschriften zu sammeln oder das gesamte Projekt zu unterstützen. Vor drei Jahren wurde auch eine Petition gegen die Tram eingereicht. Und heute? Heute fährt die Tram bereits. Es geht ihnen nicht um die Tiere. Das habe ich auch Landwirtschaftsminister Fernand Etgen so gesagt.


Luxemburgs Politik sonnt sich im neuen Tierschutzgesetz, doch in der Realität sind ihnen Tiere nicht wichtig genug. Sie nehmen weiterhin Rücksicht auf die Lobby mehrerer mächtiger Verbände, wie von Bauern, Jägern, Schlachthäusern und den Lebensmittelhandel. Ein Tier ist ein Lebewesen, mit Gefühlen, und keine Sache. Es reicht mit der Tierquälerei!

© 2018 by danielfreres.lu